Angeline Bauer

Sie begann ihre berufliche Laufbahn als klassische Tänzerin. Freiberufliche Autorin ist sie seit 1983. 1987 bis 1991 Ausbildung zur psychologischen Beraterin mit Schwerpunkt tiefenpsychologische Traumdeutung und Katathymes Bilderleben.
Von 1991 bis 1999 führte sie neben ihrer Autorentätigkeit auch eine Praxis für psychologische Beratung.

Unter Pseudonym Friederike Costa Veröffentlichung unzähliger Kurzgeschichten und mehr als zwanzig heiter-frecher Frauenromane im Heyne Verlag München. Unter ihrem richtigen Namen folgten sieben historische Romane im Aufbau Verlag bzw. dem Rosenheimer Verlagshaus. Dazu kamen rund ein Dutzend Sachbücher im Bereich Gesundheit, psychologische Märchendeutung und andere Themen.

* 2006 belegte sie mit Hahnemanns Frau den 3. Platz des ‘Sir Walter Scott’ Literaturpreises.

* 2006 und 2009 Nominierungen ihrer Romane Hahnemanns Frau sowie Die Niemalsbraut für den Literaturpreis ‚Die Delia‘ – 2006 (ebenfalls 3. Platz). Die Niemalsbraut wurde außerdem für Book meets Film nominiert.

Mit dem ‚Grassauer Deichelbohrer 2020‘ leitet sie zum fünften Mal eine Literatur-Jury.

Im Jahr 2015 gründete sie einen eigenen kleinen Verlag, in dem sie Reiseführer und anderes veröffentlicht.


Friederike Muttray

Geboren in Köln, aufgewachsen in Grassau. Nach dem Abitur mit Deutsch Leistungskurs studierte sie Literaturwissenschaft, Politikwissenschaft und Psychologie.

Heute leitet sie die Schulbibliothek am Gymnasium in Marquartstein. Sie ist dort verantwortlich für den Bestand. Es gehört zu ihrem Alltag, Literatur zu lesen und die Bücher auszuwählen, mit denen die Bibliothek bestückt wird. Sie begleitet die AbiturientInnen bei den Seminararbeiten und hilf ihnen bei der Recherche. Sie organisiert Lesungen und Buchvorstellungen mit dem Ziel, junge Menschen an Literatur und das Lesen heranzuführen.


Josef Wittmann

1950 in München geboren, seit 1977 lebt er in Tittmoning.
Er ist Lyriker, Übersetzer, Stückeschreiber und Buchillustrator.

Veröffentlichungen:

Acht Gedichtbände, vorwiegend in Bairischer Sprache, zahlreiche Anthologie-Beiträge.

Literarisch-musikalische Programme zu den Chiemgauer Kulturtagen 2014-2020 (Musik: Josef Irgmaier), redaktionelle Mitarbeit an Literaturzeitschriften (Edelgammler, Schmankerl, Föhnix) und Anthologien (sagsd wasd magsd, Das Gedicht).


Heidi Lackner

Geboren in Franken, Kindheit und Jugend in einem Dorf bei Karlsruhe, heute lebt sie in Dachau. Während der Schulzeit erste „Schreibausflüge“ mit Freundinnen und stapelweise gefüllte Tagebücher. 

Beim Studium zur Diplomübersetzerin lernte sie die englische Sprache lieben und schreibt auch heute noch gerne englische Kurzgeschichten. Ihre Arbeit führte sie von Irland über Frankfurt nach Oberbayern, wo sie als Übersetzerin in einer Münchner Kanzlei arbeitet.

Durch Workshops und Schreibgruppen fand sie nach langer Pause wieder zum Schreiben zurück. Inspirationen für ihre Geschichten findet sie vor allem in der Natur, beim Reiten, Reisen, Wandern oder auch einfach in der Münchner S-Bahn. Veröffentlichung mehrerer Kurzgeschichten, ihr erster Roman ist in Arbeit.
Mit ihrer Kurzgeschichte ‚Der Duft der sterbenden Bücher‘ gewann Heidi Lackner den Literaturpreis Grassauer Deichelbohrer 2019. Als letztjährige Gewinnerin wurde sie eingeladen, 2020 an der Jury teilzunehmen.


Christine Paxmann

Geboren 1961 in München, hat nach dem Grafik-Design- und Germanistikstudium für zahlreiche Verlage und Werbeagenturen als Art Direktorin gearbeitet. Ab 1990 kamen eigene schriftstellerische Arbeiten hinzu. Zwischen 1999 und 2005 war sie Programmleiterin verschiedener Verlage, wie dem Altberliner Verlag und dem Buchverlag für die Frau.
Heute betreibt sie eine Packaging Agentur für Buchprojekte und gibt die Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendliteratur „Eselsohr“ heraus.

Sie ist seit vielen Jahren Jurymitglied der Münchner Bücherschau junior, des Korbinian-Paul-Maar-Preises der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, des Leipziger Lesekompass, sowie des Oldenburger Jugendliteraturpreises. Für ihren Einsatz in der Kinder- und Jugendliteratur hat sie 2017 den avj-Medienpreis bekommen und 2019 den Volkacher Taler.

Christine Paxmann schreibt Romane für Kinder und Erwachsene, u.a. bei den Verlagen arsEdition, Thiele Verlag, Prestel Junior, Dorling Kindersley, blv, sowie Sachbücher bei Gmeiner, Pustet, Gräfe und Unzer und vielen anderen. Ihr Büro hat sie in München, ihr wirklicher Schreibort aber liegt auf einem Hügel zwischen Siegsdorf und Inzell.


Willi Schwenkmeier

Willi Schwenkmeier, geboren 1951 in Traunstein, hat Germanistik und Geschichte studiert und unterrichtet seit 1981 Deutsch und Geschichte an der Traunsteiner Reifenstuel-Realschule.
Er ist Autor von zahlreichen Bergbüchern, alpiner Literatur und von Stadt- und Kulturführern, sowie Juror beim Traunsteiner „Max-Fürst-Preis“. Für den BR und Radio Chiemgau hat er TV- und Radio-Features gemacht.
Er hat einen Ruf als Thomas-Bernhard-Kenner, seine Traunsteiner Literaturspaziergänge auf den Spuren von „Ein Kind“ sind legendär. Er spielt Theater am Traunsteiner NUTS, ist selbst Theater-Autor und bekannt für seine kurzweiligen Vorträge zu literarischen Themen. „Immer wieder entdecke ich für mich die Klassiker neu, bin aber genauso offen für alles Gegenwärtige, wenn es gut ist – so gut und süffig wie die Musik von Quadro Nuevo!“